Donnerstag, 20. November 2014

Über den dunklen See

und erst als das Ufer weit entfernt ist, merkst du, dass das Eis immer dünner wird. Unter dem Spiegelglanz ist es schwarz und bodenlos. Du darfst nicht stehenbleiben, denn dann beginnt das Knistern und deine Füße sind schnell von Rissen umgeben.
Du darfst nicht anhalten, du mußt weiter, auch wenn du nicht weißt, was dich erwartet. Du läufst, schnell und vorsichtig zugleich. Betest, dass da kein Loch ist, in dem es hinuntergeht in die schwarze tödliche Kälte. Erst käme der trügerische Halt, dann der Bruch, dann noch der Versuch, sich irgendwo zu halten.

Es gibt keinen Ausweg, als weiterzulaufen. Außer der Hoffnung, dass es dich verschlingt und dann Ruhe ist. Es wird sicher auch irgendwann wieder warm, wenn alles ausgestanden ist.

Zauber-Berg

Die Mars-Chroniken

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Über den dunklen...
und erst als das Ufer weit entfernt ist, merkst du,...
ziemssen - 20. Nov, 12:33
Zur Endlagerstätte
Wieder ein Herbst. Noch ist es nicht hoher November,...
ziemssen - 3. Nov, 12:32
Durch die sibirischen...
Den Winter über habe ich mir mit Chemie die Seele...
ziemssen - 2. Apr, 15:34
November-Unruhen
Dieser November schickt mich in eine längst überwunden...
ziemssen - 30. Nov, 18:12
Wiederaufbau II
Es ist jetzt fast drei Jahre her, dass die Fronten...
ziemssen - 24. Nov, 21:57

Links

Suche

 

Status

Online seit 2892 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Nov, 12:36

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB


Profil
Abmelden
Weblog abonnieren